spatzl – nicht nur zum weihnachtsbraten

dieses wunderbar einfach rezept passt besonders gut zu wild, aber auch zu allen anderen gerichten mit schöner sosse.

auch in der pfanne abgeröstet mit käse ein leckerbissen!

300 gr. mehl
4 eier
30 ml wasser

einen teil des mehls, ca 80 gr., kann man durch kastanienmehl ersetzen, um den winterlichen charakter des gerichts zu unterstreichen.

einen grossen topf mit gesalzenem wasser zum kochen bringen. den flüssigen teig portionsweise in die “spatzlreibe” geben und zügig ins wasser reiben.
die spatzl sind in ca. einer minute fertig.
wenn sie oben schwimmen, mit dem schaumlöffel herausnehmen und auf einem küchentuch trocknen lassen.
vor dem anrichten in einer pfanne mit butter abrösten.

 

 

 

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

halb getrocknete tomaten

am besten gleich ein ganzens blech zubereiten.
halten in einem geschlossenen gefäss eine woche im kühlschrank, und schmecken zu büffelmozarella ungleich besser als frische tomaten.

kleine, reife tomaten halbieren. auf ein backkblech legen, mit salz bestreuen und etwas olivenöl beträufeln. 5 stunden bei 70 grad im backofen langsam antrocknen.

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

kirschen mit ingwer – eine erinnerung an den sommer

schöner kann man den sommer nicht festhalten.

6 pfund  fränkische sauerkirschen
6 cm frischer ingwer fein gewürfelt
3 pfund rohrohrzucker
3  päckchen geliermittel (nach anweisung)

die kirschen mit dem entsteiner vorsichtig entkernen. alles zusammen drei minuten kochen lassen.
nach erfolgreicher gelierprobe in gläser abfüllen.

die kirschen bleiben herrlich knackig und frisch!

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

sollte man einen lieblingsitaliener haben

bis jetzt war ich der meinung: nein.

das hat sich geändert seit gennoro donato sein lokal auf der theresienhöhe eröffnet hat.

hier kann er endlich seine eigene vorstellung einer mediterranen, leichten küche, die sich ganz der frische der produkte verschreibt, verwirklichen. seine zurecht berühmte fischsuppe ist zu weiterer hochform aufgelaufen, besser denn je.
gennaro selbst schwärmt von dem punkt, wenn sie gerade fertig ist, ich liebe sie auch am nächsten tag, wenn schon eine sämigkeit dazu kommt.
auch für hartnäckige fans der fischsuppe lohnt sich das durchprobieren der speisekarte und der
tageskarte an der wand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hier ist wirklich ein wohlfühltort entstanden,
der blick in die offene küche vom bistrobereich lässt den gast teilhaben an der geschäftigkeit der köche.

unbedingt ausprobieren und sich für den newsletter eintragen: www.gennaro-ristorante.de

 

 

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

heiss geliebt und kalt genossen – tomatensuppe

diese gazpacho wird es bei mir auch in der kalten jahreszeit geben.
einfach vorzubereiten und unterschiedlich zu servieren, mit basilikum, koriander,
gebratenen shrimps.

1 kg reife biotomaten
1/2 biopaprika
1 zwiebel
4 el olivenöl
piment d’espelette (franz. paprika, gibts im guten gewürzhandel)
1 el balsamicoessig
2  scheiben altes weissbrot ohne rinde
salz, pfeffer

paptika und zwiebel kleine schneiden und in etwas ölivenöl andünsten.
tomaten achteln, mit den gebröckelten weissbrot und den anderen zutaten mischen und mindestens 7 stunden ziehen lassen, am besten über nacht.
ich koche das gemüse kurz einmal auf,

bevor ich es mit dem pürierstab mixe,muss man aber nicht.gut gekühlt servieren.

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark