sonntäglicher bummel über die puces teil 3

ma cocotte – es  muss doch gepostet werden.

das perfekte kontrastprogramm zu “chez louisette” auf den puces de paris.

an einem ort, die puces wie sie waren, oder wie wir glauben, dass sie waren. flitter, accordeonspieler, die alte manuela als piaf. gutes essen, typische gerichte, boef bourgignon, hareng a l’huile, oefs aux majonaise… die besten jahre sind vorbei, aber sie waren sicherlich sehr aufregend..

 

 

das ma cocotte im marche serpot et paul bert, das von philippe stark eingerichtete restaurant hat nichts von brocante, aber es besticht mit seiner puren einrichtung, die mit viel holz, die auf den puces vertretenen stile rezipiert.

 

eine einrichtung wie ein grosszügiges wohnzimmer, die edelstahltheke, die vintagefliessen am boden, der offene backstein und der beton. das alles fügt sich mit einem geschickten lichtkonzept zu einem wohlig warmen und dennoch nicht überfrachtetem ambiente.

die waschräume sind senstionell und riesig – für paris so ungwöhnlich –

und ich will jetzt auch einen kaktus auf dem clo!

auf der terrasse werden nicht nur die markisen ausgefahren, nein auch die lampen. und an ihren armen sind die unauffälligen strahler für die wohlige wärme angebracht. très chic 

http://www.macocotte-lespuces.com/

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

fleischeslust in florenz

fleisch – wirklich viel fleisch gibt es bei
“il latini” in der via del palchetti 6.
die zubereitung der qualitätvollen grossen stücke zu dem berühmten bistecca fiorentina oder das im ganzen sanft gebratene roastbeef sind legendär. zuvor der besonderes aromatische rohe beinschinken, oder vielleicht ein paar frische pasta. als contorni sind die herausgebackenen zucciniblüten ein gedicht.
 

die weinkarte hat die ausmasse eines dicken buches und bietet unerwartete schätze. 

www.illatini.com

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

das mangiafoco im trubel von florenz

eine relaxoase 

in der borgo s.s. apostoli 6, nahe dem trubel
von der ponte veccio verbirgt sich eine
oase der der ruhe und des geschmacks.
die kleine weinbar mangiafoco bietet nicht nur auserlesene weine von kleinen gütern,
sondern auch kompetente und freundschaftliche beratung. die auswahl der weine, die glasweise probiert werden können ist gross.

dazu gibt es eine kleine spreisekarte mit erlesenen produkten.
die handgemachten käse aus kleinen käsereien der unterschiedlichsten italienischen regionen
entfachen wahre geschmacksexplosionen auf dem gaumen. geräucherter thunfisch und schwertfisch wird als carpaccio oder tatar angeboten. prosciutto und würste runden das angebot ab.
dazu gibt es ein herrlich knuspriges, wunderbar würziges festes fladenbrot. eine kleine, aber besponders auserlesene theke.

francesco und elisa imbrogno betreuen ihre gäste wie gute freunde. sie führen ihr lokal mit liebe und leidenschaft zu den produkten und zu ihrem konzept. seit 13 jahren sind sie ein ehepaar.

www.mangiafoco.com

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

die besten dolci in florenz

foto michael harker

man kann ihnen nicht wirklich widerstehen,
den toskanischen süssigkeiten.
unterschiedlichste variationen aus mandelteig, cantuccis, die auch bei uns den espresso begleiten, die klassische torta margherita mit ihren nüssen
und trockenfrüchten.
fot michael harker

foto michael harker

an der piazza delle repubblica finden sich zwei traditionelle cafehäuser für den genuss dieser köstlichkeiten. das cafe gilli und das café concerto paszkowski, einst treffpunkt der literaten und unangepassten intellektuellen von florenz. nach alter tradition steht noch ein flügel auf der terrasse.

 

foto michael harker

aber auch an den süssigkeiten und bonbons, die an die kinderzeit erinnern kann man nicht vorbeigehen. hier wurden wir bei migone in der via calzailuoli fündig.

www.gilli.it
www.paszkowski.it

 

 

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

wenn es unbedingt kohlsuppe sein soll

dann ist die variante von kolja kleeberg sicherlich die intessanteste. ich liebe diese suppe auch im sommer als minestrone, dann lasse ich den weißkohl weg.

500 gr. weißkohl
je 1 rote und 1 gelbe paprika
250 gr. karotten
3 stangen sellerie
250 gr. bechbohnen
4 strauchtomaten
1 große gemüsezwiebel
2 knoblauchzehen
2 getrocknete chilischoten
2 el weißer balsamico
4 el olivenöl
1 l gr.gemüsebrühe
75 gr. entsteinte oliven
3 anchovis ( sardellenfilets)
je 2 zweige thymian und basilikum und 1 zweig salbei, meersalz

für die olivenpaste:
50 gr. kapern
200 gr.
entsteinte oliven
3 anchovis
schale von einer zitrone
2 thymianzweige
0,2 l provencialisches olivenöl
salz und pfeffer aus der mühle

paprika im vorgeheizten backofen bei 175 Grad Umluft 30 Minuten garen. in einen gefrierbeutel geben und verschließen. nach einer halben stunde die haut abziehen
(schmeckt mit haut genauso gut). karotten, selerie und bohnen putzen, dann klein schneiden. die kohlblätter klein zupfen. zwiebel häuten und längs achteln. zwiebel und ungeschälte knoblauchzehen im olivenöl anschwitzen. karotten, sellerie, bohnen nacheinander je 1 minute anschwitzen, zuletzt den weißkohl. mit salz und zerbröselten chilischoen würzen. brühe auffüllen, einmal aufkochen. thymian, basilikum, salbei zusammenbinden und in den topf hängen. zugedeckt ca. 5 minuten ziehen lassen. knoblauchzehen heraus nehmen. anchovis abspülen, klein hacken. tomaten im heißen wasser überbrühen, häuten und in stückchen schneiden (geht im winter mit biotomate aus der dose). paprika würfeln. mit den oliven zur suppe geben. mit salz und balsamico abschmecken. weitere fünf minuten ziehen lassen.

für die paste: oliven, klein geschnittene anchovis, thymianblättchen, zitronenschale und kapern pürieren. mit olivenöl glatt rühren, mit salz und pfeffer abschmecken. jeder portion suppe einen teelöffel davon unterrühren.

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark