wüstenkänge im herzkasperlzelt


 
“das gabs noch nie auf der wiesn”
kündigt franz himpsl von der unterbiberger hofmusik die türkischen musiker der gruppe anka an

auf der oidn wiesn ziehen die orientalischen wüstenklänge das publikum in den bann,
schlagartig füllt sich die tanzfläche.
saz und gitarre entführen uns mit ihren zarten klängen sofort in eine andere welt.
die himpsls spielen seit einiger zeit in unterschiedlichen kombinationen mit türkischen Musikern, nehmen türkische volkslieder in ihr programm auf und übersetzen die texte teils in bayerische.

die unterbiberger stammbesetzung fängt die orientalischen klänge mit groovendem jazz auf.
wer’s nicht auf die wiesn geschafft hat, kann sich auf der CD “Bavaturka” einen eindruck verschaffen ( http://www.unterbiberger.de/bavaturka-2012/ )

danke liebe himpsls für diese wundervolle art der völkerverständigung!

konzerttermine und weitere infos :

http://www.unterbiberger.de/

 

 

 

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

überraschung

nein – heuer gibt’s auf der wies’n sicherlich
nichts neues an den standl’n mit den wies’n tieren. das denke ich jedes mal.

von wegen! diese jahr bezaubern goldfisch und papagei!
was für eine schöne Idee!

p.s. gibt’s nur auf der oidn wies’n

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark

florine stettheimer – entführt ins new york der 20er jahre

ihre verzaubernden gemälde passen so gut zum lenbachhaus, als wären sie hier zu hause.

florine stettheimer entführt den besucher
mit ihren verwunschenen, verträumten und doch sehr pointierten werken in eine andere welt.
es ist das new york der künstler und der salons, alles wirkt so unbeschwert.
leben musste die künstlerin nicht von ihren werken. nachdem sie 1916 in einer ausstellung bei knoedler in new york kein einziges der werke verkauft hat, beschloss sie ihre bilder nie mehr anzubieten.
ihre herkunft aus einer bankiersfamile ermöglichte ihr diese freiheit. die familie, mutter und zwei schwestern, sind auch die protagonisten der salons und einiger der grossformatigen gemälde,
die gesellschaft und lebensgefühl der 20er jahre wiederspiegeln. mit einer grossen portion humor erzählt eines der werke vom begehrten ausverkauf bei bendel in new york.

neben portraits von künstlerfreunden und familie,
den vergnügungen in der stadt und auf dem land,
zeigt das lenbachhaus bühnenbild- und kostümentwürfe von florine stettheimer.
die teils dreidimensionalen werke spiegeln die ganze materialverliebtheit der künstlerin wieder.

bis zum 4. januar im lenbachhaus

http://www.lenbachhaus.de/

 

Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark